Die Geburt eines Kultstars. Am 8.Dezember 1943 wurde in Melbourne im US-Bundesstaat Florida James (Jim) Douglas Morrison geboren. Er war der älteste Sohn von George Stephen Morrison und seiner Frau Virginia.

Die Morrisons waren Durchschnitts-Amerikaner, weil der Vater bei der Marine war, zog die Familie sehr oft um. Schon der heranwachsende Jim war, obwohl recht intelligent, aufsässig und ein schulischer Problemfall. Seine College-Zeit verbrachte er deshalb bei seinen streng gläubigen Großeltern in Clearwater/Florida und hier wurde er zu einem Rebell gegen Autorität und Bevormundung.

Die kurze steile Karriere von Jim Morrison

Nach dem College studierte Jim Morrison an der Florida State University Soziologie, wechselte aber nach zwei Jahren gegen den Willen seiner Eltern zum Studium der Film-und Theaterwissenschaft. Er lebte in ärmlichen Verhältnissen, oft unter Alkohol und Drogeneinfluss, verfasste Gedichte und Songtexte und begann, sie mit Musik, Filmprojektionen und Räucherwerk in Szene zu setzten. 1965 trat er als Sänger der Band “Rick and the Ravens” bei, die sich kurze Zeit später in”The Door” umbenannte.

Eine Kultfigur entsteht

Anfangs schüchtern und zurückhaltend, wurde Jim Morrison sehr schnell zur Kultfigur. Mit seinen Songs von Auflehnung, Verheißung und seiner methapysischen und mystischen Sprache traf der Sänger das Lebensgefühl junger Menschen im Amerika der 60 Jahre. Seine Lieder sprachen gegen den Vietnamkrieg und für die Freiheit, LSD zu nehmen. Jim Morrison hatte eine riesige Fangemeinde, feierte die größten Erfolge, aber er lebte auch sehr exzessiv. Am Morgen des 3.Juli 1971 starb ber Sänger mit nur 27 Jahren in Paris an einem Herzstillstand, vermutlich durch eine Überdosis Heroin.

Posted by admin - 13/09/13 - 0 comments

 

Die Band „The Doors“ ist eine der einflussreichsten Rockbands aller Zeiten. Mit ihren eingängigen Melodien begeisterten die Musiker in den 60er und 70er Jahren Millionen Menschen. Mit ihren oftmals aufsehenerregenden Auftritten sorgte die „Doors“ für laute Debatten. Zahlreiche Pop- und Rockbands wurden von der Band inspiriert.

Sehr gute Dokumentation über the Doors

Kontroverse Texte und eingängige Melodien.

Die Band wurde 1965 in Kalifornien durch Jim Morrison und Ray Manzarek gegründet. Mangels eines Bassisten setzte die Band auf andere Weise musikalische Maßstäbe. Das „Doors“-Mitglied Ray Manzarek begleitete die Stücke mit einer Orgel. So entstand ein unverwechselbarer Sound, mit dem die Band identifiziert wurde. Hinzu kamen kontroverse Texte, die für Aufsehen sorgten. Eines ihrer ersten Lieder war der Hit „The End“. Das Lied wurde aufgrund der ödipalen Kraftausdrücke berühmt, die bis dato nicht zu hören gewesen waren. Daher weigerten sich zahlreiche Radiostationen, die Lieder der Band zu spielen. Die Band wurde daraufhin jedoch nur noch bekannter.

Steiler Aufstieg und schneller Fall.

Die „Doors“ brachten in den kommenden Jahren fünf Studioalben heraus, die sich gut verkauften. Einige Singles, wie zum Beispiel das bekannte Lied „Hello, I Love You“, waren wochenlang auf Platz 1 der Charts zu finden. Diese Hits gelten heutzutage als Klassiker der modernen Rockmusik. Doch der Aufstieg der Band endete so plötzlich, wie er begonnen hatte: Am 3. Juli 1971 kam Jim Morrison ums Leben. Der poetische Sänger erstickte einsam in einem Hotel in Paris. Die verbliebenen Mitglieder konnten nicht mehr an die früheren Erfolge anknüpfen. Daher lösten sich die „Doors“ im April 1973 endgültig auf.

Posted by admin - 13/09/13 - 0 comments